Kontakt
Elektro Grote
Wiesenstraße 10a
33330 Gütersloh
Telefon:05241 29729

Elektro Grote

Grote

Elektro Grote

Grote

Elektro Grote

Grote

Elektro Grote

Grote

Energieeffizientes Beleuchtungssystem mit Theben

DALI-2 Room Solution und Human Centric Lighting (HCL) steigern die Aufmerk­samkeit der Kinder in einer Grundschule.

Die neue Beleuchtungsanlage in der Albert-Schweitzer-Grund­schule in Didam/Niederlande spart eine Menge Energie und sorgt gleich­zeitig dafür, dass die Kinder aufmerk­samer im Unter­richt sind. Die Human Centric Lighting (HCL) Installa­tion bietet immer genau die Licht­menge und Licht­farbe, welche die Schüler zu dieser Tages­zeit benötigen. DALI 2-Sen­soren von Theben schalten zudem die Beleuch­tung immer dann auto­matisch ein, wenn Anwesen­heit erkannt wird.

Human Centric Lighting im Klassenzimmer
Der Morgen startet mit warm­weißem Licht.
Human Centric Lighting im Klassenzimmer
Bis zum Mittag wird das Licht immer weißer, bis die Tages­licht­farbe erreicht ist.
Human Centric Lighting im Klassenzimmer
Am Nachmittag wird das Licht wieder wärmer.

Human Centric Lighting mit nachhaltiger Wirkung

Human Centric Lighting ist ein Beleuchtungs­konzept, das sich an der bio­logischen Uhr des Menschen orien­tiert. So wie das Sonnen­licht im Laufe des Tages einer Kurve folgt, tut dies auch ein HCL-Beleuch­tungs­system. Indem es das Ver­halten der Sonne nach­ahmt und das Licht dynamisch an die natür­lichen Bedürf­nisse des Menschen anpasst, können wir uns besser konzen­trieren und fühlen uns wohler.

Die positive Wirkung der HCL-Beleuchtung auf Schul­kinder ist groß. Das wusste auch die Leitung der Albert-Schweitzer-Schule in Didam. Beim Aus­tausch der bestehen­den Leucht­stoff­leuchten fiel die Wahl auf eine dyna­mische LED-Beleuch­tung auf Basis von HCL. Pola Installatie­techniek aus Zevenaar führte die Installa­tion durch. DALI 2 bot hier ideale Möglich­keiten. In allen zwölf Klassen­zimmern wurden LED-Leuchten installiert, die mit DALI 2 Room Solution Präsenz­meldern arbeiten. DALI ist ein Proto­koll, das profes­sionelle, digitale Licht­management­systeme dimm­bar und steuer­bar macht. DALI-2 ist die ver­besserte Version, die unter anderem dafür sorgt, dass Geräte verschie­dener Marken besser zusammen­arbeiten können. DALI-2 bietet noch ein weiteres wichtiges Plus: Es sendet wichtige Infor­mationen wie die Leuchtdauer und Dimm­werte einer Lampe in die Cloud, so dass sich die Anlagen besser über­wachen lassen.

Flexible Farbmischung und Zeitsteuerung

Pola Projektleiter Theo Lammers erklärt, wie er auf die DALI-2 Room Solution von Theben gekom­men ist. "Wir kennen Theben schon seit lan­gem als einen her­vor­ra­gen­den Liefe­ran­ten von Präsenz­meldern, Bewegungs­meldern und anderen Kompo­nenten. Als dieses Projekt an uns heran­ge­tra­gen wur­de, frag­ten wir nach einer Lö­sung für die Pro­gram­mie­rung, Steue­rung und Schal­tung der HCL-An­lage. Das Kon­zept der DALI-2 Room So­lution ist ins­be­son­dere für die dy­na­mi­sche Licht­steue­rung in ein­zel­nen Räu­men mit Farb­mischung und Zeit­steuerung ge­dacht. Die DALI-2 Prä­senz­mel­der in Kom­bi­na­tion mit der Tas­ter­schnitt­stelle waren genau, was wir brauch­ten. Sie sind be­reits auf die Stan­dard-Licht­kur­ven von HCL-Anlagen an Schulen vor­pro­grammiert. Denn Schulen benö­tigen eine an­dere Licht­dynamik als Büros, auch mit an­deren Zeit­abläufen.

Human Centric Lighting im Klassenzimmer
DALI-1 Room Solution Raumplanung
Human Centric Lighting im Klassenzimmer
DALI-1 Room Solution Raumplanung
Human Centric Lighting im Klassenzimmer
DALI-1 Room Solution Raumplanung

Langsam in Richtung Tageslichtfarbe

Licht, Farbtemperatur und Intensität sind immer auf die Tages­zeit abgestimmt. Wenn es Bewegung gibt, tritt das Tages­programm in Kraft. Ist das um 8 Uhr morgens, nutzt es die Kurve dieses Moments. Ist es 10 Uhr, schaltet das Licht auto­matisch die für diese Tages­zeit program­mierten Werte. Lammers: "Wir beginnen mit Warm­weiß, das mit der Zeit immer weißer wird, bis die Tages­licht­farbe erreicht ist. Nach der Mittags­zeit wird es wieder weicher und die Farbe wird wieder wärmer weiß. Dadurch können sich die Kinder besser konzen­trieren und sind moti­vierter.“

Einfache Programmierung

Theo Lammers hat die Program­mierung der Sensoren gemein­sam mit Theben vorgenommen. "Nachdem ich es einmal gemacht habe, ist es beim nächsten Mal ein Kinder­spiel. Die Program­mierung ist sehr benutzer­freundlich, man braucht keine höhere Mathe­matik. Über eine Bluetooth-Verbin­dung verbindet sich das Tablet mit dem Präsenz­melder und man kann ihn über die App program­mieren. Es ist einfach und logisch aufgebaut, per Drag and Drop. Wir hatten vorher ein bisschen mit dem Demo­koffer von Theben getestet. Die Program­mierung hatten wir also schon zu 90 % im Griff, aber für den letzten Schliff und zu unserer eigenen Beruhi­gung haben wir noch die Unter­stützung von Theben gesucht. Es ist sehr wert­voll, dass wir jeder­zeit auf ihr Fach­wissen und ihre Hilfe zurück­greifen können."

Hohe Energieeinsparung

Neben dem dynamischen Zeit­programm lassen sich mit den Tastern in den Klassen­räumen drei weitere Funk­tionen ad hoc anwählen: Ein- und Aus­schalten der Beleuchtung des Digiboards vor dem Klassenzimmer, eine Konzen­trations­szene mit Tageslichtfarbe bei Klassen­arbeiten und eine Party­szene mit warm­weißem Licht für Feste im Klassen­zimmer. Das Manage­ment und die Mitarbeitenden haben sich schnell an die neue Installa­tion, die Szenen und die Steue­rung gewöhnt. Die LED-Beleuch­tung in Kombi­nation mit dem Licht­steuerungs­system sorgt dafür, dass der Strom­verbrauch der Schule im Vergleich zur alten Situation deut­lich gesunken ist. Und die Kinder sind sichtlich aufmerk­samer.

Direktor Eddy Meijer von der Albert-Schweitzer-Schule: "Eine Schule ist ein öffent­liches Gebäude und wir haben die Ver­pflichtung, auf Nach­haltig­keit zu achten. Deshalb wollten wir auf LED-Beleuchtung umsteigen. Die Installations­firma Pola wies mich auf das HCL-System hin, dessen Vor­teile mich schnell über­zeugt haben. Das dyna­mische System sorgt dafür, dass die Schüler:innen den ganzen Tag über die richtige Licht­leistung haben. Grund­lage dafür sind wissen­schaft­liche Unter­suchungen. Außer­dem bietet das System den Lehr­kräften vielfältige Möglich­keiten, wenn die Situation es erfordert. Das White­board wird häufig benutzt, und vor allem beim Betrachten von Videos ist es gut, die Beleuch­tung entsprechend einstellen zu können. Auch in der Mittags­pause ist es praktisch, die Licht­stimmung auf Konzen­tration einzustellen, wenn mehr Aufmerk­samkeit erforderlich ist. Wir sind sehr zufrieden mit diesem gut durch­dachten System und sind nun zukunfts­sicher und nach­haltig ausgestattet."